e-Bikes und Unfälle - gezielte Verunsicherung in den Medien

e-Bikes und Unfälle: gezielte Verunsicherung

e-Bike fahrende Senioren angeblich häufig in Unfälle verwickelt

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Regelmässig gibt es Berichte darüber, dass e-Bike fahrende Senioren häufig in Unfälle verwickelt seien. „Doppelt so hohes Todesrisiko wie mit dem Velo“, schreibt die Allianz über Senioren, die mit dem e-Bike fahren. Die Meldung fusst auf der Angabe, dass zehn Prozent der im Jahr 2014 tödlich verunfallten Radfahrer mit Motor unterwegs waren (39 von 396). 32 dieser Verkehrsopfer waren 65 Jahre alt oder älter. Nach Auffassung des pressedienst-velo ist diese Meldung tendenziös, weil sie Daten fehlerhaft analysiert. Redakteur H. David Kossmann erklärt die Hintergründe und kommentiert.

e-Bikes sind nicht gefährlicher

Beim Vergleich der unterschiedlichen Verkehrsmittel mit denen Senioren im Strassenverkehr tödlich verunglückten kommt man zu folgendem Ergebnis: mit 22,9% ist das Rad (inklusive Pedelecs) sicherer als das Auto (40,7 %) oder der Weg zu Fuss (25,2 %). Insgesamt gab es laut Zweirad-Industrieverband (ZIV e. V.) Ende 2014 etwa 2,1 Millionen e-Bikes in Deutschland und mit grosser Wahrscheinlichkeit gehören sie zu den häufiger und länger gefahrenen unter den 72 Millionen Velos in Deutschland. Setzt man also die eingangs zitierten Zahlen dazu in Relation, sind Senioren mit einem e-Bike keineswegs überrepräsentiert in der Statistik der jährlichen Verkehrstoten. Ohne Angaben zur Gesamtkilometerleistung der Mobilitätsgattung und ohne Betrachtung der Altersgruppen ihrer Nutzer, inklusive der durchschnittlich im Strassenverkehr zugebrachten Zeit, ist eine Aussage zur Gefährlichkeit eines Fahrzeugtyps eindimensional und kontextlos, schreibt David Kossmann.

e-Bikes: Für eine angemessene Infrastruktur sorgen

Es ist nicht sinnvoll, wenn grosse Stimmen wie die Allianz mit Halbwahrheiten Stimmung machen und für Verunsicherung sorgen. Stattdessen sollte man sich lieber den Ursachen für die Verkehrsunfälle zuwenden. Unfälle mit e-Bikes passieren nämlich noch immer überwiegend bei Regelverstössen anderer Verkehrsteilnehmer. Sicherer wird der Strassenverkehr für e-Bike Fahrer nur dann, wenn weiterhin an den Rahmenbedingungen gearbeitet wird. Das bedeutet durch den Ausbau einer angemessenen und zeitgemässen Infrastruktur

Sie interessieren sich für ein e-Bike? Dann besuchen Sie uns in einem unserer e-motion e-Bike Shops und machen Sie eine Probefahrt.

Scroll to Top